Belgischer Kurier: belgische Ausgabe des Deutschen Kurier

196 0
close

Pourquoi voulez-vous rapporter cet article?

Remarques

Envoyer
s.n. 1917, 07 Fevrier. Belgischer Kurier: belgische Ausgabe des Deutschen Kurier. Accès à 19 septembre 2019, à https://nieuwsvandegrooteoorlog.hetarchief.be/fr/pid/2r3nv9b94t/
Afficher le texte

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Das Spetrrgebief zur See. îftit beï SSerîitnbung ber ©perrgebtete um ©roprtfannten, ^ranfretcg unb fttalien Çerurn uttb im Bftlidjen^ TOittcImeer bout 1. $c6ruar aï" &ie beutfd)e Sîegietung etrte betrâdjt* ïitfje Hmtodlpitg ber 33er!eï)ï§toege auf ©ee Dcrurfad)t. 28emt man bie ein^elnen ©perrgebiete att ber §anb ber ©ee* ïarten Éetracfjfcf, fàllt pnadjft bcuiltd) auf, baf; cm 25er!eï)t ^toifdjen ©roPritanniett, granïreid) unb italien nur nod) unter ©uîd)querung boit gefaÇrïtdjen ^rtegljottcn trtoqïic^ tft, tn benen jcbeS angetroffene ©djtff, gletdjbicl toeïdje ^faggc e§ fiij^rt, oïjne 23armmg bernicfjtct toerben îaittt. 2lud) bie feinblidjen Sotcnien 9îorbafrifa§, etrtfcïjliefeïid^ _ SIegtyptenê, finb bom iïftutterïanbe abgefdjloffen. ©te franjoftfdjscttgïtfdje $u* unb SlbfuÇr fur bie ,tarieg»idjaiipfa|e auf bem 23al!an «nb in SlegÇpten, bie fdjon bot SBeginn beS betfdjâtftert lî»$oot§ïriege§ getoaltige Opfer an 5D?enfdjenïe'&ett unb toiegS* «nb ®anbel§fcï)tff§material geïoftet Ijat, totrb ftcfj jeiit nod) fd)toiettger geftalten. ©te Ejtflenjmoglictjïett ber ©aïonifi* amb Suejîanalunternefimung toirb ïjterburd) oîjne ^tocifel ftatï beeinfluftt. Tcur Portugal unb Sapan finb mit einer 2IuSnaïjttte befcf)teben toorben. Qïjre ©etoaffer finb aî§ 'ge= fSMidie 9,oite beaetdmet. toerben aber aefonberi beobacbtet. I —y j ~ "w J y SBeïdje 2Sege blciben ben neu-Iralcn ©taatcn fiir einen un* geïjinberten ©eeberïeljr offen? 2Bie au§ ber ©enffdjrift ber beutfdjen SRegierung ïjerborgeîjt, fônnen neutraïe ©djtffe bie ge=> fperrten ©ebiete nur auf tîjre eigene ©efaïjr befaïjren, b. ï). ber feinbïtdje Sanbel unb 58er* ïe|r ntit neutralen ©taaten toirb bon nun ab gan.jlid) unterbun* ben. ©in befonberes gugcfianb^ ni S ift ûïïerbingê 21 m e r i î a gemact)t toorben, benn e§ barf toodjentlicï) ein befonberë beut= It^i gefenn^eidjneteS $£affagier=> fd)iff in galmouiïj an ber Siib» toeftfpt^e Engïanbê ungefiinbcrt einlaufen ï>e^h3. auêlaufcn ïaffen. ©te amertîantfdje fRegierung mufj jebodj bafiir bie SBerfidje* rung abgeben, bafj biefe ©coiffe ïeinerïei Sknntoare («ad) ber b£itifcf)e:t 33anntoarenîifte) mit fidj fii^ren. §terau§ ergibt fid}, ba| bie ameriîanifcfien SÇnni-lions* unb Srieg§materiaïien= lieferungen nac^ Ënglanb unb pranîre'td) unmiiteïbar in aftit* feibenfcfjaft gejogen toerben. ©ie SSerîe^rSmogïic^ïeiten ber neu= tralen Sânbcr untereinanber Bïeibt, abgefe^en bon einigen unbermêtblicijen Sur5anberun= gen, nai§ toie bor befte^en. 2(m einfcïjneibenften tft ïjierBei bie ganjlic^e ©perrung beS eng= ïifc^ctt Sanafô unb be§ ©ue^ ïanalê. 2)ie brei norbifcben 3ïetdje unb aud) ôoiïanb toerben tï)te ©coiffe burc§ ben Bftlidien Setï ber ïïîorbfee unb nbrbfid) bon fjâroer um ©ropritannien leiten miiffen, um nad) ©panien unb ben 5DîitteImeerISnbern 5u gelangen. g;tr § o H a n b gibt bie obéré fîarte bie Oft=> - Y • i r grenue bc§ ©perrgebieteê infofern nid)t rid^tig an, al§ înjtoifc^en jugunften biefeS 2anbe§ eine ïfenberung cingctrc* len ift. Ser ©runb baju ioar folgenber: 2>ie SBeftgrenje beâ e n g I i f $ e n 23Io<ïabegebiete3 bor ber beutfdien $u^t ber= ïâuft fotoeit tnefiïicï) §eIgolanb, bajj fie fief) mit ber auf ber •Sîarte berseic^netcn urfprùngltdjen beutfdjen ©perrlinie fdfineibet. ^nfolgebeffen toaren bie IjoUânbifdjen «§afen bon îleBerfee ober ©ïanbinabien nidjt aitberi ju errei^en getoefen, olâ nad^ eincr jiemlidj langen f^a^rt burc^ bie bon beiben ©eiten gefperrten ©ebiete. ©iefer fiir SoITanb fe|r unan» geneïjmen Sage ift burd) bie in 9cr. 63 mitgeteilte Slbanberung " V# ?poft |ufoïge, bon beutfdjer ©eîte beêtoegen gemed)t toorben, toeiï bie ^ufuïjr au3 ben SSrtbern ber Entente nad) ber ©djtoeij biëfjcr gro^tenteilS iiber ben §afeu Eette gefû^rt tourbe, fo bafj biefer ioa^renb ber SlriegSjeit red}t eigentlic^ ber ôafen ber ©djtoeij getoorben ift.- $ie ©cfjïueîger SBIatter erïennen bie§ Cntgegenfommen aucf) an unb fteEfcn mit ©e* nugtuung feft, bay Seutfdjfanb aucfj bei feiner foïgenfd)toeren iiJîafjna^me bie SRûd'fidjt auf bie ©tltoeij nic^t au|er Hc^t ge» ïaffen Bat. Eine 3ufd)rift au§ ©^toeijer ^'nbuftricïreifcn an bte ^poft toeift audj auf bie SKoglic^ïeit Çin, to i dj » tige transporte, toie ©etreibe, fiir bie ©djtoeij ii b e r Sîotterbam unb anbere ^oiïcinbifdie §âfen, gu benen bie 3"{u^r bon ber beutfdien ©eefperre freigeïaffen ift, su le t t e n. ©ie gufcfjrift ertoartet, tnbem fte fidj auf ©r* flarungen bon unterridjteter beutfdjer ©eite beruft, beutfdjer* feitS ïeine Sinberniffe bei ber Surc|fùï)rung be§ Sj3tane§, unb berjeidinet ferner mit S3efriebigung bie Erîlarung bon beut* fdjer unterri^teter ©eite, bafe aile TOogïidjfeiten, toie beutfc^er* feitê bie SBirfung beê berfdjârften linterfeeboot=Sriege§ fiir bie ©djtoeij ertragtidjer gemad;t toerben ïann, forgfaltig priift tourben, inâbefonbere aud), ba| IKa^nabmcn gitr ©r» .etegterung ber ©d;toetjer S'nbufineauêfu'fir ertoogen ixev" on. S)a bon Sliffingen au§ ber ^olldnbifc^e 9?erfeï)r mit dnglanb :n beftimmtem OTafte nid)t ge^inbert fei, foi aud) fur bie Sdjtoeij bie 9JÎ6gtidjfeit gegeben, iiber Çoiïanbifqie §afen mêjufûfyrcn. © p a n i e n ^at, toie bie $arte geigt, freien îîerïe^r, cïbft nacïj SOÎaroffo I)in. giir ©riedjenlanb ift cin 20 ©ccmeiïcn breiter Fanal bon ben SBalearcn ^toiMjen ?uni§ unb ©ijilien burd) freigegeben, auf bem e3 fein ?aub xiforgen ïonnte, toenn nid)t bie Entente iiber baê neutraïe ïîbmgreic^ bie Sïodabe berpngt Çatte. ber SDftgrenje beê beutfajen ©pcrrgebteteS abgegolfen toorben. ©aburdj ift biefe Oftgrenje an ber in fÇrage ïontmenben ©telle jo toeit nadj 5fi5eften berfdjoben toorben, ba§ jtoifdjen ben beiben ©perraumen eine an ber fdjmaïften ©telle ettoa 33 ^ilometer breite ungefd^rbete ^a^rrinne fiir bie ©djiff* fa^rt bon_ unb nac^ .Çoîlanb offen bleibt. Slu^erbem bleibt fiir ben bireîten 53erîe|r nac^ Qcnglanb bie Sinie S5Iiffingen— Sotttïjtoolb frei. tyiir bie SSerforgung ber © d) to e i 3 ift bon SBic^tig» ïeit, bafj ber franjofifdje TOittclmeerîiafen E e 11 e, toeftlicfj bom Spont be l'Efpiguctte, au|er|alb ber ge» fperrten gone liegt. ©iefe SluSna^mc ift, ber âitrdjeï 2a^ ber © u e 3 £ a n a I in baê ©perrgebiet mit etn* bejogen tourbe, toar nid)t ju umgeljen, ba cr fiir bie ilricg* ful;rung ber Entente bon grofjer '-iSidjtigfeit ift. ©a§ jtoingt bie îftentraïctt, ben alten Sffieg um ba§ Sap ber ©uten §off* nung çittjufdjtagen, toa§ fd)on einmal in biefent Friecc notig toar, bamaïê, aïê bie Soïilenberforgung im ©uejîanaï ftodte. ©ie ffanbinabifd)en Scinber toerben toenig gc* troffen. Ein grofter Seil ber 5îorbfee bleibt frei. Ein '33Iid auf bie .ftarte jeigt, ba^ ©eutfdjlanb in feiner Sîiidfidjtnalimc auf bie 5îeutralen fotoeit gegangen ift, toie e5 fid) mit bem erftrebten ^ricgâjtoed; irgenb bereinbaren Iie|. Der deufsche àmtllclie Bericht. WTB. GroGes Hauptqnartier, 5. Fefcruar. Westîicher Kriegsschauplatz. Front des Kronprinz Rupprecht: Vom Nordufer der Ancre bis zur Somme spielten sich bei starkem Artillerie-feuer in einzelnen Abschnitten auch Infanterie-Kâmpfe ab. Im Gegenstofi wurde den Englândcrn der gr38te Teil dêr Giâben ôstïich von Beauconrt wieder entrîssen; dabei bheben rund 100 Gefangece in unserer Hand. Nachmittags scheiterte éin bef-tiger engliscber Angriff nOrdlich von Beaucourt. Nachts wieder-bolter Ansturm starker Kr&fte gegrn unsere Stellun^en von ôstlieh Grandecourt bis sudlicb von Pys. Anch am AVege von Beaulencourt nach Guendecourt wiude gekâmpft. Stidlieh der Somme holten StoBtrnpps tiber 20 Franzosen und Englânder aus den feindlichen Linien. Oestlicher Kriegsschauplatz. Front des Kronprin/en Ruppiecht: Vom Nordufer von Bayein: An der Narajowka {uhllen kleine russische Abteilungen gegen unsere Sicherungen vor, die sie dureb Feuer zurûckwiesen. An der Front des Generaloberst ErzherZog Josef und bei der Heeresgruppe Miekensen ist die Lage bei geringem Artiileriefeuer und Vorkampfgefechten unveranaert. Mazedoniscbe Front: Nichts Neues. Der erste Generalquartiermeister: Ludendorfî. HandeS und Wirtschafi Lloyd Royal Belge. Die heftigen Auseinandersetzungen in der belgischen _Aus-landspresse liber die Grundung des Llovd mit seiner staatlichen finanziellen Unterstutzung unter auBergewObnlichen Bedingtm* gen hatte damit geendet, daB die meisten Blatter im Interesse der Aufrechterhaltung der «Union sacrée» die Diskussion ein-stellt-en. Der Regierung in Le Hâvre waren in allen Formen und Farben wenig lautere Absïchten betreffend ihrer Beteiligung bzw. Uebernabme grôfierer finanzieller Verpflichtungen vorge. worfen worden; es handelt sich um nichts weniger ais um eine staatliche Garantie von 100 Millionen 4prozentiger Schuldver-schreibungen.Von der Indépendance Belge, die jetzt in London erscheint, erfuhr man dann Ende November, daB belgische, jetzt im Aus-lande lebende Parlamentarier zuerst dem Marineminister allein, dann auch dem Finanzminister, fur die beiden Herren sehr unbequeme Fragen vorgelegt hatten; diese betrafen die Be-gleitumslânde bei der Griindung des Lloyd und den Erwerb der 39 Schiffe durch die neue Gesellschaft. Die offizielle Antwort ergab, daB englische und nur englische Firmen bei der Ab-schâtzung des Kaufwertes des Schiffsparkes eine ausschlag-gebende Rolle gespielt hatten — warum auch nicht, die Belgier hatten ja grôBtenteils englische Schiffe erworben!_ Die beiden belgischen Minister mufiten auch zugeben, den belgischen „Conseil supérieur de la Marine» dabei nicht zu Rate gezogen zu haben. Diese Antwort muB wohl weitere Kreise ziemlich stark verstimmt haben, denn daraufhin setzte die Polemik wieder ein. Die Indépendance Belge sah sich veranlaBt, liber die RegierungsmaBnahmen bei der Griindung des Lloyd die Ansicht von Personen einzuholen, «die dureb ihre soziale Stellung und durch die ihr in belgischen Kreisen gezollte allge-meine Achtung erlaubt, ein aufrichtig-es und loyales Urteil ilbor den Vertrag zu failen, der den belgischen Ptaat wâhrend éines halben Jahrhunderts einer Handelsgesellschaft gegenuber bin-det». Das Blatt erteilte anfangs Januar zuerst einem Brussekï Juristen das Wort, der auf Grund seiner 30jàhrigen Tâtigkeiv in solchen Grundungsangelegenheiten Bescheid weiB. Daft juristische Gutachten unter anderem: Die kônigliche Verordnung, die im Juli 1916 das Programw des «LJoyd Royal Belge» guthieB, seine Statuten genehmigb, und die finanziellen MaBnahmen des Staates bestimmte, bestehf nicht zu Recht; es bege keine augenblickliche Notwendigkei vor, die eine solche Verfiigung vor Zusammentreten der Kain mern infolge dringend vorzunehmender MaBnahmen recbt fertige. Die Statuten und Anleihebedingungen erweckei schwere Bedenken, da der von der Gesellschaft zu leisfendt Zinsendienst auf die Obligationsschuld und die Ruckzahlun{ der Schuldverschreibungen, das vom Staate garantierte Kapita keineswegs geniigend sicherstelle. Ob die Lôsung des Schiff fahrts-Problems in dieser Form den Landesinteressen diene, bo durfe einer Umfrage in Fachkreisen. Jedenfalls miisse dit Ansicht des Parlaments als oberste Entscheidung eingeholt wer den. Ihm stehe das absolute Recht zu, die kBnigliche Verordnung zu ratifizieren oder zu verwerfen. Heute kônne niemand voraussagen, wie diese Entscheidung ausfalle, da man ja noch gar nicht die Zusammensetzung der seinerzeit zu entsebeidenden Kammern kenne. Die Indépendance Belge bat darauf die Ansicht einer weit liber beigisebe Schiffahrtskreise binaus bekannten Persônlicb.-keit eingeholt, die auch die wirtscbaftliche Seite der Angelegen-heit naher beleuehtet. Hieriiber werden wir demnâchst be-richten. K- B. Briisseler Theater-Anzeiger. (Vorbehaltlich etwaig-er AbSnderungen») "3 Dienstag, den 6. Februar 1917. 1 Alhambra (Het Vlamsch Tooneel), Zennelaan, geschk-ssen. Bois Sacré, Arenbergstraat 3a, um 8 L'br: «Les Petits» La Bonbonnière, Wolvengracbt 27, um 8 Uhr: qeffentliohe Ge- nèralprobe von «Le Marché» von H. Bernstein. Folies Bergère, Kruisvaaitenstraat, geschlossen wegen General-probe.Théâtre de la Bourse, Anspachlaan 85, zurn letzten Maie: «Faust». Théâtre des Galeries, SirMIuibrechtsgalerij, um 7# Uhr: «La Jeunesse de Louis XIV». Théulrs Molière, Bolwe:kstraat, um 8 Uhr: «Fédora», von V. SafQou. Gaîtê, Wolvengracht. um 7 Uhr: «Tu viens, Chou?». Revue. Koninklijke Vlaamsche Schouwburg, Lakenstraat, geschlossen, Olympia, August Ortsstraat. um 8 Ubr: «L'Instinet». Nouvel Alcazar, Bergstraat 62a. um 7 Uhr: «Les Petites Brebis» und «Monsieur Choufleuri restera chez lui le...» von Offenbach. Palais de Glace, Warmoesberg 47, um 8 Ubr, zum letzten Maie: «Cra'nquebille» und «Joujou». Scala, De Brouekereplein, um 8 Uhr: «La Poupée». Vieux Bruxelles, Mechelsrhestraat. um 7-% Uhr: «Grigri». Winierpalast, Noordlaan 118, um "'A Uhr: «Pour vivre heureux».Bruxelles-Kermesse, Ptper.straat 19 V?-iététheitor. 1500 Sitz-plSt7e. Jpden Freitag neue? Programm. Eintri»t frei. §aul)t|d)ttftieïleï: ûr.jur. lï. B. edjiniot.îUauli. USeiautaoïtlidj fût Spolittt: Sî. é. S a a 3 , fût beit I c £ a 1e tt Z c i I unb feuilleton: O. Sitmafô. SEïucîunbSevlag: Sclgifct;e Î3erlaa3 = 0cfeltfdf>aft m.6.£?erIitt-S?rûfTcI-

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Il n'y a pas de texte OCR pour ce journal.

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Il n'y a pas de texte OCR pour ce journal.

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Il n'y a pas de texte OCR pour ce journal.

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Il n'y a pas de texte OCR pour ce journal.

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Il n'y a pas de texte OCR pour ce journal.
Cet article est une édition du titre Belgischer Kurier: belgische Ausgabe des Deutschen Kurier appartenant à la catégorie Oorlogspers, parue à Brüssel du 1915 au 1918.

Bekijk alle items in deze reeks >>

Ajouter à la collection

Emplacement

Sujets

Périodes