Belgischer Kurier: belgische Ausgabe des Deutschen Kurier

309 0
close

Pourquoi voulez-vous rapporter cet article?

Remarques

Envoyer
s.n. 1917, 15 Fevrier. Belgischer Kurier: belgische Ausgabe des Deutschen Kurier. Accès à 14 octobre 2019, à https://nieuwsvandegrooteoorlog.hetarchief.be/fr/pid/rb6vx07b6g/
Afficher le texte

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

SPêZlALKARTË ZU DEN KSMPFEN UM GAVAT2 llnfetc SRelieffarte fliBt ctne ïlare lleberfidjt û5er bie ©e[cmbe< ï>er^altntî(e ber rumanifdien Çeftung ©alafc, bcê fuMidien $entpun!= tes bcr ruffifdj=rumôntfcben ftrontftellung, bte fcEjon feit einiget ^cit unter bem ^cuer ber fiïblid) unb oftltcf) aufgefteflten bcutfcb-bulgarifcfien Strtitlerie liegt, fpesieH ba§ Oftbiertei am 33abnbot unb bie grofren ©peicberanlagen -am §afcn ftitb qrofitentetlé ein ;Haub bcr fvlammen getuorbeu. unb aitc^ ber Sîorbtoeftteil bet Stabt, ber bcn fvort§=2tnIaflen am nâdjftcn liegt, bat ebenfo ïote btefe jelbft ftarf untcr unferem fteuer ju Ictben gebabt. ®te Qcin» ^oîjticr follen bie ©tabt ia grofjtenteils berlaffcn babcn. Unfere .fîartent'Fi^e lâÇst bte ©cErtnieriafeiten ctner SImiaberung an bte î^eflung genau erfennen. ftm ©ften nerbinbert bie breite $onau Sert Uebergahg, im ©iïben ber ©eretb mit feinen 9lieberungen. Unfere ©tcllungen ftrtb im ©iiben borgeidjoben bi5 an bie Sirtic 58abeni=$NtBalea unb bie Zambie bcr infanterie finb Ijter einiger» maften jur Siube gefommen. ©alafc feïïift ift nâd&ft 23raiïa ber micfjtigfte 2ht§îubrbafen IRumSntcnë unb iïbertrifft bie 9îacbbar= ftabt an ©rofje unb (ÉintnoSnersaïiI. ©eine in ieber SBetie .qefcEjiiljte Sape Ia^t es berftanbltcE) erfctjeincn, bafj bie rumântfdje SRegiC' rung bter eine freftung erfter ©riifte erndjtet bat, aber bie Se» fefti'gungen liegen, tote aile untcr Bimifl Sarol erbauten f^èftun= gen mit ber feront bcm rufftfcben Jvetnbe suaeïc^rt, gegen bcn 27 fVortS bie ©tabt fdjûfccn. 9îad) Often su fiibrt eine funtpfige 92ieberung in ba§ 5(?rutbtal sur rufftfdjcn ©rense, fo baft Bon bort au§ fauin eine 33ebrobung ber îyefturçg batte erîolgen foitncit. Sa ba§ faite 3Bett^r ber ïeÇten Sage bcn Dperationen fefjr I)inber» lid) getoefen ift, baben toir toeitiger bon ©alafc gebôrt, iebenfatti toirb ber Qcintritt milberen 3Better§ bie Dperationen im boEen Umfattge toieber aufkben laffen. Die OeiioentiUHg fatbinet Scuppen. ©egen bie 33ertoenbung fatBiger Sritppett trt einem europâifcfjen S r i e g e fya&en ftdf) fii^renbe Scanner ber ©ttfentc frii^er Befonber§ fdjarf auêgefprodjen. Set Sjtatt = h o f e SOI. É. ^ u b e { ïjat bor bem 5îriegc im (Sciait bert Érfafc toei&er £ruppett burdj $arBige eine Idée chimérique gcnannt unb bamaïé getoarttt: Nul ne défend sa patrie avec des troupes de sang étranger; nous ne nous sauverons pas, si nous ne savons pas nous battre nous-mêmes, ®erfeïBe ^ran^ofe nannfe biefen Erfats audj eine Idée immorale. SSom aïïgemetn irtenfdjttdjen unTj fittlic^en ©tanbjjunït au§ ift bte 33erfd)Ie£pung ber farBigen Sruppen unb t^re 55errtJ€nbung in .îîrtecsen jibilifierter 9îationen ftetg berurteitt faoïben. D^ne ^toetfel fonnen fie jum SBaffen» unb SriegSbienft tn iljrer eigenen §eimat l^rangejogen tnerben, benn bort fdjiitien fie i^r ©tammgeBiet, fc^uijen aud) bie Crbnung unb $ibiïifation, bie i^nen geBradit tourbe. S-agcgen fonnen biefe Kjaïïitoilbcn îtttb ganjtoilben 93îenfd)en, bie man, toie granjofen feïbft au§= fagten, „toie toilbe ïier nad) guropa gefcïiîej^t" ï)at, tro^ f etfriger Spropagctnba nidit etnfe^ert, toofiir fie in bcr ffrembe ïâmpfen. 2>er StriegSbienft ift nur 0!Ioben!riegS» b t e n ft fur fie; bû§ aber toiberftreitet b«n ïjeutigen ÎRctf)tS» Begriffen. 3a.^re'.^e $ennet bei internationa!en'9îed)t§ att§ ben mëtftett ^ibilifierten Sânbern ^aBen benn aucfj bie 93er=> toenbung toilb^r 33offcr im Srtege ;5totfd}eit gefitteten 5îationen berurteitt. ®er Belgifc^e ©ele^rte 99?. SRoIttt^acqe* m i) n S fdjreiBt tn ber tn SSriiffeï erft^ienenen !Rebue be 3)roit international .et be Ségi^Iation comparée, 5&b. 2, Seite 659, uBer bie Einret^ung ber SitrfoS in bie fran^ôfifdjen •îïampftruppett 1870, bafi bte frart^oftfcîie 5Regieruna, inbem fie btefe Seute bertoanbte, bte fetne S?ebenfen frugen, bie 33ertoun» beten auf bem Sd)Iad)ffeïb ju berftitmmeln unb ^u morben, in boppelter ®etfe gegen bte internationalen 5)3fli.t^ten gefeBït ^aBe, tnbent fie Bet ber S3arBarei eine 2(nreil)e gemadit unb bie europaifcïjen îtationen mit illegalen SBaîfen Bebro^t BaBe. 3)te fronjëfifdien S3i5Iïerred)tter ÎJÎértngSac unb ® e § p a = g n e t berurteiïten tn berfelBen Sîcbite (SBanb 8 unbûSanb 9) fdjarf bte 53er!nenbun<î bon ©ttluS, 0pal)i3, S5afuto3 ufto. burc^ bte Ccnglànber in i^rem S?ernicf)tung§!rieg gegen bie 33uren. 2)er Spanier E a I b o erïlâtte: ®a5 SBoïfertedit b e r b i e t e t ben jibilifterteit Kationcn, in tbre SIrmee 3Bi(be etnaurciben, bcnen bie ©runbfâëc bc5 £riegc5 unbcfannt finb, ober Xrubbcn aî§ f)t(flb6Ifcr ju gcbraudjen, bie ba? ÎRcd^t unb bie ©itten bet jitoilifierten SJôlfer loeber fcnncn nocf) Beac^ten. ®er ruffifdje S3blïerredjt§leljret b. 9DÎ a r t e n S fdjrieB: Gctne SDîad)t, bie ben 2fnfbru4 erljebt, al§ cin jtbtfificrter ©taat ju gcttcn, Bat aud) nur ba§ 5Red^t, fidb einer jibiftiicrtcn STrmce Su Bcbiencn, unb nidjt îoilber unb barbarif^cr .Çorbeit, bic weber bie îîottoenbigfeit an«rfenncn, ba§ Sebcn aerlriunbeter unb cnt» toaffncter fÇcinbc ju fcboncn, nod) boS Sigcntunt unb bie ©Brc ber friebltdjcn Eintoofincr ju ad;ten. (8a paij et la guerre. 5]3ariâ 3901, ©. S55.) S" feinem grofeen 3Scrf iiber ba? 53oIlerrcdbt Bebt ber ©ng» lanber Obben^eim auêbrûJTid) berfor, ba^ bie tiôlfcrredjt» Iid&cn ©dirinflcllet barin iibereinftimmcn, bnfe bie jintlifierten ©taaten in ibren iîricgen untercinanber Fcine barbarifeben ©treit» frâfte gebraudjen follen, nâmlid) feine £rubt>en, bie au§ ^nbi> Ptbuen tnilber ©tâmme unb barbarifc^cr SRaffen befteben. (^nter= national Sato, Sotibon 1916, 93ani 2, ©cite 91.) (WTB.) Die Birfung ber Ucrrocnbung t>on âoîoîîiatfruppcn. mog ber frartjofifdjpn Kegterung re^t unBequem feitt, jeijt toâI)reno bcr SricoSnr.t "ingefte^en ju miiffen, ba^ in ben 5tôIonien e r n ft e 5Î a f fts. r. b e im ©ange finb. SBer bie ïatfadjc ift nidjt fort«ulergr.fn, benn ber ©eneralgouberneur ber to e ft a f r i î a n i f ci) e n o I o n i e n Beridjtet bariiBer, itnb aitê ben in bte OeffenduWeit gclangten Witteifungen la^t fid) entnebmen, fcafe e| ftà um ginen Stufftanb banbelt, befiett Sliebertoerfung granfreid) feïjr erïjeBItc^c ©(^totertgïetten madjen toirb. &a$ ©eBiet in bcm bie Unruljen aitêgeBroc^en finb, liegt jtoifdjen bem 5îongo unb ber ©iibgrenje bon 9Jîarof!o unb reii^t bon ber Stiïfte Biê an bie ©aïjara, etn ©eBiet, in bem ettoa 20 Sîîiïlionen Sîeger leBen follen. 3îie ©tdmme, au§ benen fid) bie SSebôIferung btefer Solonieit jufammenfeijt, gelten aïs fe^r ïriegerifd), unb barum fud)te graufreid) gerabe au§ biefen ©ege'nben feine ungureidjenben europatfdjen SIrmeen ju erganjen. Oft genug ift auf bte Sefaïir ^inge» toiefen, bie in ber SSertoeitbung bon Soïortialtruppen auf europâtfdjeit KriegSfd)aupId^en liegt. SCBer ^ranfreid) glauBte auf biefe fi^toarjen §ilf§truppett nidjt berji^ten p ïonnen. Der deutsdie atntliche Bericht. WTB. GroGes Haiiptquartler, 13. Februar. Wesflicher Krisssschaimlatz. Tagstiber schrankte starker Nebel die <3efeehtst8tigkeit fast an der ganzen Front ein. Im Somme-Gebiet lelite der Artillerie-kampf abends auf und hielt nachts in_wechselTider Starke beson-ders lebhaft zwisehen dem St Pierre-Vaast-Walde und Péronne an. Zwisehen Ypern und Arras scheiterten zahlreiehe VorstôBe feindlicher AufldSrungfabtcilungen. Oestlicher Kriegsschauplatz. Stidlich des Dryswiaty-Sees drangen einige PtoRtrupps in die russisehen Stellungen nnd kehrten mit 90 Gefancenen und einem Masrhinenfrfwehr znrîiok. Westlioh von Lnzk blieben ErkundunsrsvorstOBe und Minensprengungen der Russen ohne Erfolg. Bei Zwyzyn am oberen ^ereth wurde der zweimal wiederholte Aneriff mehrerer rus^ischer Eataillone absrepohlcifen. Front des Generalobersten Erzherzog Joseph: Siid-Iieh drr Valeputna-StraBe nahmen unsere Trunpen einen stark ansgebauten Stfitzpuilkt im Ptnrm. An Gcfantrenen wurden drei Offiziere. 1RS Mann, an Beute drei Masfhinensfewehre und viel FeldgerSt eingebraçht. 7;\visc!ien Dz- und Putnatal vielfach lebhafte Artillerie- und Vorfeldgefechte. Heeresgruppe des Generalfeldmarschalls v. Ma ck en s en: Keine besonderen Ereignisse. M a z f d o n i s c h e Front: Im Cenia-Bosen griffen nach wirkunersvoller Feuervorbereituna: unsere Trunren eine feind-liche Hdhenstellung Ostlieh Paraloro an nnd sttirmten sie und einige hinter der Front befindliche Lager. Bei gerin.arem eifrenen Verlust wurden zwei Offiziere. 50 Italiener gefangen, ftinf Ma-schinengewehre und zwei Minenwerfer erbeutet. Der erste Generalquartiermeiçter: Ludendorff. (S5 unterliegt mm îcinem ^tocifeï, baf3 bie SfufftanbS» 6etoegung, bie je^t ^ranfreid)§ £>errfrîjaft in fei-nen toeftafri» fanife^en 5loIonien Bebroïjt, mit ber SSerirettbung ber fdjtoar» ^en 2rubbctt an ber 5Beftfrottt in unmittcIBarem 3«ffmmétt< Bang ftefit. ®ie Sîerlufte, bic bie fdjtoat^cn îritpben bort er» litten IjaBett, ftnb BefaittîtlicB aufierorbenffid) grofî,_ bentt e§ ift ja cin ^rinjip bcr fran^i5fiîc^cn §eere§Ieitung, bie 9îeger* truppen ftctS an ber gefaBrbcffc-n èteïïe ein^ufefeen. Siefer 2?crtr enbung al§ Sattônenfutter frttb inroïocbefTeu itnge^a^Itc Saufenbc ^îtm Opfer gefaïïen. Ëntfpredjenb grofi ift aucf) _bie ^aïjl ber SBertounbetcn, bie nidjt toieber in bie Jvront suritd» ïeï)ren, fottberit aï§ ^nb&libe in bie Seimat prûcfbeforbçrt Irerbc-n. ®iefe peu g en ber berluftreidien unb fur 5?ranfreid) ungiinftig berlaufenen Sampfe an ber SBeftfront^ Bebeuten nuit eine fdjtoere ©efaÇr fitr ba§ Stnfeïjcn ^ranfreidiâ unter feinen Sîoloniûlbôlfent. 33ei ber franjôfifc&en SWetftobe bcr Ërtoerbttng unb SBertoaltuitg bon 5îoIonien Bernât bie 5ïuf= rcdjter^altung ber §errfd)aft na^e^u auêfdjlie^lid) auf bem ©lauBen ber (gingeBorenen an bie 9J?adjt ^ranïrei^ê. ®iefer ©TauBe ift aBer àuf ba§ fd)toerfte erfd^uttcrt, benn bcn Ijetm* ïe^renbeit inbaliben SJïegent ift e5 ja fein ©eïjeimttiS, ba^ ber Krieg einen fitr ^rànîreicï) ungiinftigen 3?erfauf nimmt. (£S fommt ^inju, ba§ bte gro&en' Serïufte, bie bie ?îeger« truppen erleibeit, bon ben ©tammen «13 ein fcf)toereS S3Iut« opfer empfunben toirb. Eie SlntoerBung neuer Sruppen muj baï)er auf bie griifeten Sc^toierigïeiten fto^ert unb jeber gtoang, o^nç bcn baBei nidji c&ge^t^ reyt bie SetQÏÎeruna gtt ^ibcrfetîîtc^eifcrt, tue ctn?it (j^SIcïïéÇét Îtirtfaîîrt fttfttvtjs men ïonnen, tocun bie uuOoimajjigett ©tamme ctjt $u bcr IteBerjeugung aelangt finb, bafj jÇraitfreic| infolge be§ SriegeS nid)t meçr in ber Sage ift, fetne ^errfdjaft in ben Sîolontcn mit einer auêreidjenben Sruppenmac^t aufredjt^uerrialtcn. E§ ift alfo !eine§toeg§ auêgefdjloffen, bafe granfreie^ mit ber 33ertoenbung bon Solonialtruppen an ber SBt'jtfront bie benïBar fdjledjteften Erfaljrungen madjen toirb. ipielleidjt ift e§ iljm Befdjieben, toettn einmal ber SHîeltïrieg fein Ênbe erreid)t §at, mit einent ïeil feiner !rieg§miiben Sritçpen nod^ einen langtoierigen Sblonialfrieg in feinen toeftafriïanifdjett S?"fi^ungeti fii^ren ju mûffen. Handel und Wirtschaît. V Reichsbank. Ausweis vom 7. Februar 1917. A. k t i v & * Metallbestand ....... 2542271 000 + 831000 davon Goldhestand .... 2 525 490 000, -j- 1 072 000 Bestand an Reichs- und Dar- lehnskassenscheinen .... 282 881 000 4* 3 939 000 Bestand anNotenandererBanken 4 706 000 4* 1511000 Bestand an Wechseln. Sehecks u. diskont. Schatzanweisungen 8 188 720 000 -f- 8 681 000 Bestand an Lombardforderungen 12 015 000 -j~ 2 058 000 Bestand an Effekten. . . '. . 109 308 000 -)- 4 762 060 Bestand an sonstigen Aktiven . 997 671 000 -j- 17 413 000 Passiva: Grundkapital 180 000 000 unverândert Reservefonds 85 471 000 unveriindert Betrag der umlaufenden Noten. 7 892 292 000 + 33 803 000 Sonstige tàglich fallige Verbind- lichkeiten 3 505 047 000 + 52 618 000 n . i • -r-» • tn i rr/»e* Artn irr no/» Aftn Die gûnstige Entwieklung der Kapitalanlage der Reichsbank hielt in der ersten Februarwoche an. Dank der grofien Fliissigkçit des Geldmarktes, die eine dauernd rege Nach-frage nach Schatzanweisungen des Reiches mit sich braehte. blieb die Zunahme °der gesamten Anlage auf 15.5 Mill. Mark, die der bankmaBigen Deckung allein auf 8.7 Mill'. Mark beschrankt. Die gesamte Kapitalanlage belauft sich nunmehr auf 8310 Mill. Mark; von dieser Summe entfallen 8188,7 Mill. Mark auf die bankmaSige Deckung. Es ist besonders bemerkenswert, daG der Anlagevermehrung von insgesamt, 15,5 Mill. Mark eine weit grôBere Erlohung der fremden Gelder. nâmlich um 52,6 auf 3505 Mill. Mark gegeniibersteht. Durch diese Entwieklung der abgelaufenen Woche ist also im ganzen eine betrSchtliohe Ent-lastung der Reichsbank herbeigefiihrt worden. wShrend im Vor-1 jahr einer Verminderung der Anlage um 38.3 Millionen Mark eine Abnahme der fremden Gelder um 159.9 Millionen Mark gegeniibergestanden batte, das heiRt eine Verschlechterung der Banklage um 121,6 Millionen Mark eingetreten war. Die an-dauernd starke Nachfra~e nach Zahlungsmitteln ffihrte zu einer ErhOhung des Notpnumlaufs von 7 858.5 auf 7 892.3 Mill. M., das heiflt um 33.3 Millionen Mark. Daneben muGte die Bank dem Verkehr weitere 51.4 Millionen Mark an Darlehnskassenscheinen zufiihren. Da der Reichsbank seitens der Darlehnskassen a_ls Gegenwert neu bewilligter Darlehpn in der Berichtswoche die Summe von 55.7 M'11. M. !n Darlehnskassenscheinen zufloB. konnte sich mithin der Bestand der Reichsbank an solchen Seheineu noch um 4 3 Millionen Mark auf 271.9 Millionen Mark erhGhen. Wîihrend die BestSnde an Scheidemiinzen und Reichskàssen-scheinen geringffigig abnahmen, setzte der Goldbestand _ seine seit KrieErsausbruch nie unterbrochene Zunahme fort, diesmal u m 1.072 Millionen Mark, so daB er nunmehr den Betrag von 2525.5 Millionen Mark erreicht hat. Auf die fiinfte Kriegsanleihe wurde am 6. Februar die letztc Einzahlung geleistet. Damit ist der seitens des deutschen Volks in fiinf eewaltigen Anleihen fiir die Kriegsftilirung des Reichs zur Vêrfiigung gestellte Betrag von 47.2 Milliarden Mark voll erlegt. Es verdient auch bei dieser Gelegenheit hervorgehoben zu werden. daB der Anteil der Darlehnskassen an der Aufbrin-gung dieser ungeheuern Summen auBerordentlich gering ge-wesen ist. Die gesamte Inanspruchnahme der Darlehnskassen fiir aile fiinf Kriegsanleihen belauft sich jetzt auf 899.2 Millionen Mark, das sind nur 1,9 Prozent der Gesamtsumme von 27,2 Mil-liarden Mark. em. Die Zuckerindustrie in Belgien. Nach Mitteilungen, die aus verschiedenen Zuckergehieten eingelaufen sind. ist bis jetzt noch kein BescbluB hinsichtlich der grundlegendeu Bedingungen gefaBt worden. auf die sich die kiinftigen von den Produ-zenten unterzeichneten Vevtrage stUtzen werden. In Hesbaye hatte im verjrangenen Jahre die Zuckerrilbenzucht einen Ge-winn von 10 000 Franken auf den Hektar, gegen 3500 Frankeu zu normalen Zeiten. abgeworfen. Unter diesen Umstànden 1,'iBt sich leicht begreifen, da3 die Landleute geneigt sind, in dieser Gegend dem Anbau groBen Raum zu ûberlassen. So steht es auch in der Provinz Hennegau, wo die mit Zucker-ruben bebaute Oberflache zu normalen Zeiten ungefahr 18 000 Hektar betriigt. Die Gegenden, wo im Henegau die Zuckern'iben am meisten gepflanzt werden, liegen bei Merbes-le-Château, Tbuin, Chièvres, Lens, Pâturages, Frasnes-lez-Buissenal usw. Briisseler Theater-Anzei^er. (Vorbehaltlich etwaiger AbSiiderungen.) Mittwoch, den 14. Februar 1917. Alhambra rHet Vlaamsch Tooneell. Zenelaan. geschlossen. Bois Sacré, Arenbergstraat 3a. um 8 Uhr: «Les Petits» von L. Nepntj. . La Bonbonnière, Wolvengracht 27, um 8 Uhr: «Le Marche»» von H Berns-ein. Folie? Bergère, KYuisvaartenstraat, um 1% Uhr: «Le Voyage de Suzette» _ Théâtre de la Pourse, Ansnaehlaan 8o. um 7 Uhr: «Carmen». Théâtre des Galeries, Sint-Huibrechtsgalenj. geschlossen. Théa'-e Molière, Bolw- kstraat, um 8 Uhr: «Fédora»; von V. Sardoa. Gaité, Wolvengracht. um 7 Uhr: «Tu viens. Chou?». Revue. Nouvel Alcazar, Bergstraat 62a, zum ersten Maie: «Pier Lala», Briisseler Lustspiel von Iîendrickx. Olympia, August, Ortsstrant, um 8 Uhr: «L'Aigrette» von D. Nicodémi. . Palais de Glace, Warmoesbcg 47. um 8 Uhr: «Cramquebille» von A. France und «Le Sculpteur de Masques» von F. Crommeltnkx. Scala, De Brouckereplein, um 1VK Uhr: <^La Reine du Film». Vieux Bruxelles, Mechelschestraat, um 7% Uhr: «Les Hirondelles». " Winterpalast, Noordlaan 118. um l'A Uhr: «Pour vivre heureux». von A. Rivoire und Y. Mirnude. Bruxelles-Kermesse, Meoi.ftraat t9 W-iététhe^for. 1500 Sitz- plgtze. Jeden Freitag neues Programm. Eintritt frei. Kursaal, NieuwestTaat 13—15, jeden Nacbmittag und Abend: Ppe7ialitatenvorstellun». 11,1 l.Ti«l»i.nl -M. n, g^a ^>auptfd)riftleiter: Dr. jur. (£. b. Sdinubt-'^nuli. SSotantlBJitlid) fur Çtlittfi 5t. 6. 8 a a S , fut ben totaten Xeit unb g « u i 11 e t o n : O. Kitmcfd}. ©tni unb îBetlag: Selgif^e S5e£lfl85»®c[cltj^4ft w. 5, ç, &eîJm«©pMnci.

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Il n'y a pas de texte OCR pour ce journal.

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Il n'y a pas de texte OCR pour ce journal.

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Il n'y a pas de texte OCR pour ce journal.

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Il n'y a pas de texte OCR pour ce journal.

Over deze tekst

Onderstaande tekst is geautomatiseerd gemaakt met OCR (Optical Character Recognition). Deze techniek levert geen 100% correct resultaat op. Dit komt mede doordat oude drukken moeilijker te lezen zijn met software dan moderne. Dat betekent dat er onjuiste tekens in de tekst kunnen voorkomen. Er wordt gewerkt aan verbetering van de OCR software.  

Il n'y a pas de texte OCR pour ce journal.
Cet article est une édition du titre Belgischer Kurier: belgische Ausgabe des Deutschen Kurier appartenant à la catégorie Oorlogspers, parue à Brüssel du 1915 au 1918.

Bekijk alle items in deze reeks >>

Ajouter à la collection

Emplacement

Sujets

Périodes