Februarrevolution in Russland

Februarrevolution in Russland

Redactie 's Profilbild
Redactie 15 März 2017 1

Am Vorabend des Ersten Weltkriegs herrschte Unruhe in Russland. Immer mehr Russen äußerten öffentlich ihr Missfallen über Zar Nikolaus II. und dessen autoritäres Regime. Bei Ausbruch des Krieges wurde dieses Missfallen vorübergehend von einer Woge des Patriotismus überlagert. Die starken antideutschen Gefühle brachten eine rasche und massenhafte Mobilmachung in Gang. Aber die Begeisterung währte nur kurz. Die russischen Truppen erlitten enorme Verluste, und die Kriegsanstrengungen lasteten schwer auf dem Land. Der zermürbende Krieg fachte das revolutionäre Feuer in Russland erneut an.

Ende Februar 1917[1] brach in der Hauptstadt Petrograd (Sankt Petersburg) eine Volkserhebung aus. Eine wütende Menge plünderte Bäckereien, und Fabrikarbeiter traten in den Streik. Die Scharmützel wuchsen sich schnell zu einem breiten Aufstand gegen den Zaren aus. Als Soldaten und letztlich auch Armeeführer dem Protest anschlossen, waren die Tage des Zaren gezählt. Nikolaus II. trat am 2. März 1917 ab. Eine Provisorische Regierung übernahm die Macht.



 

Russische revolutie - l'illustration 14 april 1917, p. 6

Russische Revolution in Petrograd (L'illustration, 14/04/1917, p. 6)

 

Die neue Regierung ergriff zügig Maßnahmen, um mit dem morschen Zarenregime kurzen Prozess zu machen. Sie führte die Pressefreiheit und das Recht der freien Meinungsäußerung ein. Und im Herbst stellte sie freie Wahlen in Aussicht, mit dem allgemeinen Stimmrecht für Männer und Frauen. Dennoch blieb es unruhig in Russland, denn die neue Koalition tat nicht das, was die russische Bevölkerung vielleicht am meisten herbeisehnte: dem Krieg ein Ende setzen. Die Regierung entschied, den Kampf gegen Deutschland fortzusetzen, während das Volk nach Frieden schmachtete. Wladimir Lenin war dies bewusst. Er hatte die ersten Kriegsjahre als Verbannter in der Schweiz verbracht, war jedoch nach der Februarrevolution Hals über Kopf nach Petrograd zurückgekehrt. Dort setzte er alles daran, das Volk gegen die neue Regierung aufzuwiegeln. Für ihn war das Endziel nichts weniger als eine sozialistische Revolution. Der Weg zur Oktoberrevolution war eingeschlagen.

 



[1] Datierungen in diesem Artikel nach dem julianischen Kalender, der damals in Russland der Standard war.